Atmungsregulation

Atmungsregulation
Atmungsregulation,
 
die Anpassung der Tätigkeit der Atmungsorgane (Ventilation) eines Organismus an Veränderungen im Atemmedium oder im Körper. Auf die Atmungsregulation wirken v. a.: Änderungen im Sauerstoff- (pO2) und Kohlendioxidpartialdruck (pCO2) in Körper oder Atemmedium, Verschiebungen des pH-Wertes der Körperflüssigkeiten, bei Wirbeltieren auch unspezifische Reize, z. B. Wärme- und Kältereize, Änderung der Körpertemperatur, hormonelle Schwankungen, Schmerz.
 
Bei niederen Tieren sind die Mechanismen der Atmungsregulation bislang relativ unbekannt. Allgemein wird vermutet, dass bei diesen Tieren eine Änderung des pO2 die Atmungsregulation stärker beeinflusst als die Änderung des pCO2. Die Atmungsregulation scheint, wie zum Teil auch nachgewiesen wurde, von Schrittmacherzentren im Bauchmark auszugehen.
 
Bei Wirbeltieren wird die Atmungsregulation durch das Atemzentrum gesteuert, das im verlängerten Mark (Medulla oblongata; Nachhirn) liegt und das bei Vögeln und Säugetieren in ein Inspirations- (Einatmung) und ein Exspirationszentrum (Ausatmung) unterschieden werden kann. Das Atemzentrum reguliert Atemtiefe, Atemrhythmus und Form der Atmung. Es wird beeinflusst von Nervenzellen, die auf Änderungen von pO2, pCO2 und Acidität reagieren. Bei Säugetieren, deren Atmungsregulation relativ gut untersucht ist, gibt es hierzu Kontrollreflexe, die sowohl auf chemische als auch auf mechanische Reize ansprechen: Ein Absinken des pO2 wird von Rezeptoren in der Wand der Halsschlagader und der Aorta kontrolliert, während Änderungen des pCO2 direkt im verlängerten Mark registriert werden. Der Atemrhythmus wird durch eine wechselseitige Entladung der Neuronen des Inspirations- und Exspirationszentrums, die sich gegenseitig hemmen, gesteuert. Die Kontrolle der Atemtiefe geschieht über antagonistische Dehnungsrezeptoren in Luftröhre, Bronchien und Bronchiolen; durch Dehnung der Lunge wird die Einatmung gehemmt und somit die Ausatmung angeregt, durch Entspannung der Lunge wird die Einatmung angeregt. Die Muskelaktivität hat ebenfalls einen Einfluss auf die Atmungsregulation. Man vermutet, dass es eine Verbindung von Bewegungs- und Atemzentrum in der Form gibt, dass das Atemzentrum bei beginnender Muskeltätigkeit automatisch aktiviert wird (Mitinnervation).
 
Schädigungen des Atemzentrums führen zu irregulären Atmungsformen (z. B. bei Hirnverletzungen oder bei Acidose infolge Diabetes) oder zu einer zentralen Atemlähmung (z. B. durch Vergiftungen mit Narkose- und Schlafmitteln) und damit zum Tod.

Universal-Lexikon. 2012.

Игры ⚽ Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Corneille Heymans — Corneille Jean François Heymans (auch Corneel Heymans) (* 28. März 1892 in Gent, Ostflandern, Belgien; † 18. Juli 1968 in Knokke, Westflandern, Belgien) war ein belgischer Pharmakologe. Er wirkte ab 1930 als Professor für Pharmakologie und… …   Deutsch Wikipedia

  • Atmung — At|mung 〈f. 20; unz.〉 das Atmen ● künstliche Atmung Erweiterung u. Verengung der Lungen durch Zusammenpressen des Brustkorbes von Hand od. maschinell (bei Verunglückten, an Kinderlähmung Erkrankten usw.) * * * At|mung, die; : das Atmen:… …   Universal-Lexikon

  • Medizinnobelpreis 1938: Corneel Jean François Heymans —   Der belgische Physiologe und Pharmakologe entdeckte die Rolle des Sinus und Aortenmechanismus bei der Atemregulierung, wofür er 1938 den Nobelpreis erhielt.    Biografie   Corneel (Corneille) Heymans, * Gent (Belgien) 28.3.1892, ✝ Knokke… …   Universal-Lexikon

  • Atmung: Steuerung durch verschiedene Kontrollmechanismen —   Die Atmung als lebensnotwendige Funktion wird durch komplizierte Mechanismen genau reguliert. Gesteuert wird die Atmung durch das Zentralnervensystem. Das Atemzentrum im verlängerten Mark (Medulla oblongata), das aus Nervenzellen besteht, gibt… …   Universal-Lexikon

  • ОДЫШКА — (dyspnoe), расстройство" внешнего дыхания, обусловленное нарушением функции органов дыхания, вспомогательных механизмов дыхания или нервных центров, регулирующих дыхание. Патогенез О. представляется сложным и до наст. времени не исчерпанным… …   Большая медицинская энциклопедия

  • Atemstörung — Unter Atmung (lat.: Respiratio) wird im allgemeinen Sprachgebrauch die Lungentätigkeit (Ventilation) verstanden. Im weiteren ist jedoch erforderlich, dass der Luftsauerstoff durch die innere Lungenoberfläche diffundiert, mithilfe des Blutes zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Atmung — Unter Atmung (lat.: Respiratio) wird im allgemeinen Sprachgebrauch die Lungentätigkeit (Ventilation) verstanden. Im weiteren Sinne versteht man jedoch unter Atmung alle damit verbundenen Vorgänge, denn es ist erforderlich, dass der Luftsauerstoff …   Deutsch Wikipedia

  • Außenatmung — Unter Atmung (lat.: Respiratio) wird im allgemeinen Sprachgebrauch die Lungentätigkeit (Ventilation) verstanden. Im weiteren ist jedoch erforderlich, dass der Luftsauerstoff durch die innere Lungenoberfläche diffundiert, mithilfe des Blutes zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Botenstoff — Als Botenstoff (Mediator, Signalstoff, Elicitor, Semiochemikalie, Infochemikalie) bezeichnet man verschiedene chemische Stoffe, die in einem Organismus, zwischen den Individuen einer Spezies oder zwischen verschiedenen Spezies der Übertragung von …   Deutsch Wikipedia

  • Botenstoffe — Beispiele für Botenstoffe und ihre Wirkung. Als Botenstoff (Mediator, Signalstoff, Elicitor, Semiochemikalie) bezeichnet man verschiedene chemische Stoffe, die in einem Organismus oder zwischen Spezies der Übertragung von Signalen bzw.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”